Schumacher Packaging setzt auf Durst Single-Pass Technologie

Pressinformationen als RSS Feed abonnieren

Brixen, Italien - 15.05.2017 - Durst, Hersteller von zukunftsweisenden digitalen Produktionstechnologien, setzt die Roadmap für sein in 2016 gegründetes Segment, Durst Corrugated Packaging & Display Printing, erfolgreich fort. Nach ersten Kundeninstallationen des Delta WT 250 Multi-Pass Drucksystems mit Durst Water Technology, Anfang des Jahres, befindet sich Durst nun im Feldtest für sein Flagschiff Delta SPC 130. Das auf der Drupa 2016 als Konzept vorgestellte Drucksystem, basiert auf der neuesten Generation von Single-Pass Drucktechnologien, die Durst bereits in seinen Segmenten Label Printing und Ceramics Printing einsetzt. Mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 9350 m2/h verfügt der Delta SPC 130 über die notwendige industrielle Produktivität, um den Verpackungssektor in Richtung digital zu transformieren. Neben der wirtschaftlicheren Produktion von Regal- und Verkaufsverpackungen in Klein- und Mittelserien, ermöglicht der Delta 130 SPC auch Bemusterungen, Individualisierungen und Versionierungen – unmittelbar und ohne Rüstkosten. Mit der Entwicklung eines kennzeichnungsfreien Tintensystems auf Basis der Durst Water Technology, ermöglicht Durst außerdem schon heute geruchsfreie und nachhaltige Verpackungsprodukte im LEH. Mit dieser Innovation konnte Durst Schumacher Packaging überzeugen und als strategischen Feldtest-Partner für das Erreichen der Marktreife gewinnen. Schumacher Packaging ist wie Durst ein familiengeführtes Unternehmen in der 3. Generation und beschäftigt 3000 Mitarbeiter an 28 europäischen Standorten. Als Experte für maßgeschneiderte Verpackungslösungen aus Well- und Vollpappe entwickelt und fertigt das Unternehmen kundenspezifische, schlüsselfertige Verpackungslösungen und bietet als Full-Service-Lieferant europaweit umfangreiche Serviceleistungen für alle Stufen der Supply Chain.

 

Durst Delta SPC 130

 

„Unsere Kunden schätzen an uns, dass wir an allen Standorten einheitlich hohe Technik-, Qualitäts- und Servicestandards bieten“, sagt Björn Schumacher, Inhaber und Geschäftsführer der Schumacher Packaging GmbH. „Aber auch, dass wir flexibel auf ihre Verpackungs-Anforderungen reagieren und zugleich neue Produktionsmöglichkeiten anbieten. So wie mit dem Delta SPC 130, der uns in den Tests mit der Farbbrillanz, Kratzfestigkeit und natürlich der Produktivität überzeugt hat. Die Digitalisierung im Verpackungssektor steht am Anfang und noch ist es eine Domäne des Offset- und Flexodrucks. Stand heute kann ich aber sagen, dass wird sich ändern und Schumacher Packaging wird als Firstmover den entscheidenden Impuls geben.“

 

„Wir sind über die strategische Partnerschaft mit Schumacher Packaging hocherfreut, kombiniert es doch Technologiekompetenz mit Branchen Know-how“, sagt Christoph Gamper, CEO der Durst Group. „Das ist für uns sicherlich eine große Herausforderung, aber am Ende können alle Beteiligten dann sicher sein, dass der Delta SPC 130 wirklich der Game-Changer ist, den die Verpackungsindustrie erwartet. Besonders die Anforderung bezüglich einer vollintegrierten Produktionslinie inklusive Pre- und Postproduktion, wollen wir Perfektionieren und bei Markteinführung im Herbst 2017 eine industrielle Komplettlösung anbieten.“

 

Schumacher Packaging Ebersdorf

 

 

Schumacher Packaging Standorte